Aktive Bewegungstherapie

Im Gegensatz zur passiven

Bewegungstherapie werden die Übungen der aktiven vom Patienten selbst durchgeführt. Durch die Bewegungen wird die Durchblutung gefördert, die Kreislauftätigkeit angeregt und die Kondition aufgebaut. Ebenso können gezielt Muskelgruppen angesprochen, aufgebaut und die Muskelelastizität gefördert und erhalten werden.

Die Übungen werden auf jeden Patienten individuell angepasst und bietet somit für jedes Tier jeden Alters eine wunderbare Therapiemöglichkeit.

Bei aktiven Bewegungsübungen benötigt es nicht immer teure Geräte und viel Zeit des Besitzers, denn sie können auch in den täglichen Spaziergang mit eingebaut werden.

In der aktiven Bewegungstherapie geht es vor allem um Rehabilitation, Prävention und Trainingsbegleitung.

Hierbei gilt es, dass Bewegungen aus dem natürlichen

Grundbewegungsrepertoir des

Tieres therapeutisch genutzt werden.

Gerade bei arthrotischen Veränderungen der Gelenke, Dysplasien, nach Operationen oder auch Bandscheibenvorfällen ist es wichtig, den physiologischen Bewegungsablauf wiederherzustellen und das Bewegungsausmaß zu verbessern, um Folgeschäden zu verhindern und bereits entstandene Fehlbelastungen zu korrigieren.